Klaus Ottomeyer war Professor an der Universität Klagenfurt/Celovec und leitete von 1983-2013 die Abteilung für Sozialpsychologie, Ethnopsychoanalyse und Psychotraumatologie.


Ausgewählte Publikationen:

Ottomeyer, K., Preitler, B. & Spitzer, H. (Hg.) (2010). Look I am a Foreigner. Interkulturelle Begegnung und psychosoziale Praxis auf fünf Kontinenten. Klagenfurt: Drava Verlag.

Ottomeyer, K. (2010). Jörg Haider – Mythos und Erbe (erw. TB-Ausgabe von „Jörg Haider – Mythenbildung und Erbschaft“). Innsbruck: Haymon.

Ottomeyer, K. (2011). Die Behandlung der Opfer. Über unseren Umgang mit dem Trauma der Flüchtlinge und der Verfolgten. München: Klett-Cotta.

Ottomeyer, K. (2012). Rassismus. In: A. Pelinka (Hg.): Vorurteile. Ursprünge, Formen, Bedeutungen. Sir Peter Ustinov Institut zur Erforschung und Bekämpfung von Vorurteilen. De Gruyter, Berlin/Boston (169-204).

Ottomeyer, K. (2012) Was ist eigentlich Identität? – Über Sinn und Missbrauch eines Begriffs. In: Thomas Heise / Solmaz Golsabahi (Hg.): Integration, Identität, Gesellschaft (5.Kongress der DTPPP). Berlin: VWB.

Lampe, A., Abilgaard, P., Ottomeyer, K. (Hg.) (2013). Mit beiden Augen sehen: Leid und Ressourcen in der Psychotherapie. Stuttgart: Klett-Cotta.

Ottomeyer, K. (2013). Chaos mit System. Wertegeschwätz und Wertekonflikte im Kapitalismus. Klagenfurt: Drava Verlag.